Degenerative Alterserkrankungen

Seit etwa zwei Dekaden verzeichnet die Medizin einen rasanten Anstieg der degenerativen Alterserkrankungen. Diese Krankheiten, zu denen ALS, Alzheimer, Creutzfeldt-Jakob, Demenz und Parkinson gezählt werden müssen, sind bisher unzulänglich erforscht und die Schulmedizin bietet keine Lösungen an.

Die wenigen Untersuchungen, die Lösungsansätze bieten, entstammen interessanterweise den Arbeiten von Aussenseitern. Massgebliche Erkenntnisse gehen zum Beispiel auf den Biobauern M. Purdey zurück, der als einziger Landwirt in GB eine Pflichtimpfung seiner Kühe verweigerte und somit als einziger mit seinem vollständigen Viehbestand der BSE-Epidemie entkam. BSE, auch als Rinderwahn bekannt, ist die tierische Variante von Creutzfeldt Jakob. Der Impfstoff hatte Quecksilber enthalten und ein Chelat, dass dem Körper Kupfer entzieht.

Purdey entdeckte, dass vier Komponenten zum Ausbruch der Seuche geführt haben müssen:

  • Quecksilbervergiftung
  • Kupfermangel
  • Piezoelektrische Nanopartikel
  • Schwermetallvergiftungen, insbesondere mit Barium, Strontium, Blei, Aluminium

Purdey postulierte folgenden Mechanismus: Das Quecksilber zerstört bekanntlich das Tubulin, die dünne Schutzhaut über den Rezeptorzellen des Nervengewebes. Ist das Tubulin zerstört, liegen die Nervenbahnen frei. Diese Nervenbahnen bestehen aus Protein-Prion-Kupferketten. Leidet der Körper unter Kupfermangel, so wird das Kupfer aus den Ketten herausgelöst, und die Nerven zerfallen in Protein-Prion-Glieder, die mit vorhandenen anderen Schwermetallen rekombinieren. Die so neu entstandenen Organometallischen Verbindungen können nun entweder das alte Nervengewebe ersetzen, wobei dieses Gewebe dann nach aussen hin auf elektromagnetische Felder reagiert, da es anders als mit Kupfer ferromagnetisch reagiert. Oder aber die Protein-Prion-Schwermetallketten wachsen an vorhandenen Kristallisationskeimen an, das wären in diesem Fall die Piezokristalle. Die Palette der bekannten degenerativen Alterserkrankungen - so Purdey - spiegelt nun lediglich die verfügbaren Schwermetalle wieder. Aluminium würde diesem Gedankenansatz folgend Alzheimer verursachen, Blei ALS, Barium und Strontium Creutzfeldt Jakob, die humanmedizinische Variante von BSE, Mangan wird mit Parkinson assoziiert, usw.

Der Hauptgrund warum sich die AG timeloop mit diesem Komplex beschäftigt hat, ist die Tatsache, dass die piezoelektrischen Nanopartikel wie die Morgellons synthetische Agenten sind, die aus dem Geoengineering stammen, und dass ein Anfangsverdacht besteht, dass hier absichtlich waffenfähige chemische Agenten als Geheimdiensttechnik entwickelt worden sind und mit dem Ziel einen elektromagnetischen Zugriff auf das menschliche Nervensystem zu bekommen bereits angewendet werden.

Der von timeloop gefundene Lösungsansatz ist prophylaktisch, das heisst die entwickelten Mittel versuchen die primären Ursachen auszuhebeln, so dass es gar nicht erst zu den beschriebenen Krankheitsbildern kommen kann. Das heisst eine sinnvolle Gesundheitsvorsorge sollte umfassen: Quecksilberausleitung, Verbesserung der Kupferversorgung, Schwermtallausleitung und die Ausleitung der piezoelektrischen Nanopartikel.

Beim radionischen Testen hat sich zudem die Verwendung von White Goo angeboten, ein Mineralöl, das zuletzt im 17ten Jahrhundert bei Modena in Italien gefördert wurde, mit dem die AG im Rahmen der Back Goo-Forschung in Kontakt gekommen war. Dieses Öl war im Mittelalter der Grundstoff für das einzige wirksamen Pestmedikament der damaligen Zeit. Die Quelle galt für drei Jahrhunderte als versiegt, im Jahr 2014 konnte die AG jedoch eine radionische Probe aus Ölfilmen gewinnen, die sich an den Schlammvulkanen bei Modena gebildet hatten.

Aus dieser Theoriebildung entwickelte Produkte sind derzeit im Zulassungsprozess.

top