Black Goo Globuli

Im Rahmen der Morgellon-Forschungen der timeloop Arbeitsgemeinschaft kam es zur Begegnung mit Black Goo aus der NS-Biowaffenforschung. Dies ist ein Material, das seit tausenden von Jahren in den Mythologien präsent ist und dem ein ausserirdischer Ursprung nachgesagte wird. Und tatsächlich findet sich dieses Material dort wo es geologisch ansteht in Assoziation mit Meteoritenkratern. Der Umgang mit diesem Stoff wurde sehr kontrovers diskutiert. Auf der einen Seite lag ein Zusammenhang mit der Morgellonschen Erkrankung im Bereich des Möglichen, und es bestand Hoffnung, dass das Black Goo im Rahmen der Entwicklung eines Therapeutikums ein Rolle spielen könnte. Auf der anderen Seite war der Erstkontakt mit Black Goo für uns ohne Vorwarnung passiert, und die Radionische Testung ergab bei den "Probanden" eine 100%ige Anbindung an das Bewusstseinsfeld dieses Materials, das in der NS-Zeit als "magische Steine" gehandelt wurde, das sich als kalt, empathiefrei und herzlos entpuppte. Ein Zustand, der kein Dauerzustand bleiben sollte. D.h. die Arbeitsgemeinschaft war unter Zugzwang, etwas zu entwickeln, das die Anbindung an das fremde Bewusstsein wieder auflösen konnte.

In der Homöopathie gilt der Grundsatz "Gleiches mit Gleichem zu heilen". Nach diesem Prinzip prägte die AG von einem der Original-Steine die Black Goo-Schwingung auf Globuli. Das Radionikgerät zeigte an, dass das so gewonnene Präparat die Anbindung an das fremde Bewusstsein auflösen würde.

Die erste praktische Erfahrung bestätigte diese These. Doch es passierte darüber hinaus noch etwas anderes: es kam nach einem 12stündigen etwas schmerzhaftem Prozess zu einer Rückanbindung an das aktuelle Kollektivbewusstsein - eine Erfahrung, die sehr schön in diesem Bild beschrieben ist, das die Verbindung der Bäume mit "Mutter Erde" illustriert.

Ermutigt von diesem ersten Erfolg, versuchten wir die Black Goo Globuli als Medikament gegen den Aspekt der Eingebildeten Parasitose einzusetzen. Während die Anwesenheit des physischen Steins die Symptome nach Angaben der Patientin um das 100fache verstärkt hatte, führte die Einnahme von Black Goo Globuli zu einem Effekt, der dem einer Ayurvaska-Zeremonie nahe kommt. Inklusive, Übelkeit und Erbrechen, mit nachträglicher Besserung der Symptome.

Später haben wir diese Präparat um zwei weitere Radionische Codes erweitert:

  • Der radionischen Umsetzung des Satzes "Bitte verbinde mich mit der einen Quelle", der sich bei den Black Goo-Opfern in der britischen Waffenforschung als lebensrettend erwiesen hatte.
  • Und dem Celani-Code, einer Zahlenfolge, die von dem in Norwegen lebenden Heiler Renzo Celani gechannelt worden ist und die in ihrer Schwingung die göttliche Ordnung repräsentiert.

Die Einnahme von Black Goo Globuli sollte nicht leichtfertig erfolgen. Durch den sogeannten "Sündenfall" sind wir Menschen noch immer weitgehend vom Kollektivbewusstsein getrennt. Alte Darstellung des Paradiesgartens zeigen eindeutig die Präsenz von Shivas Lingam, d.h. von aus Black Goo geformten Stelen. Die Rückanbindung an das aktuelle Kollektivbewusstsein kann da nicht nur eine intensive Erahrung werden, die danach möglicherweise gesteigerten mentalen Fähigkeiten können nachhaltige Änderungen in der Erfahrung der Umwelt nach sich ziehen. Diese Änderungen müssen an sich nicht schlecht sind, aber sie sollten unbedingt gewollt sein.

Später wurde das Präparat durch die Infopathische Schwingung von erdeigenem Black Goo aus dem Himalaya ergänzt, sowie durch ein Programm zur Chakren-Harmonisierung.

top