Bildschirmfoto 2021-11-08 um 17.21.04.png
desert Dunes

Impfschäden

Es ist nahezu unmöglich an verlässliche quantitative Daten über Impfschäden zu kommen.

 

Da gibt es den Berliner Friseur, der bereits 13 Freunde innerhalb von Wochen nach der Impfung zu Grabe getragen hat, oder das US-online Portal, das um Geschichten von Ungeimpften, die an Covid erkrankt sind, bittet, und prompt 180.000 Zuschriften über Impfschäden bekommt.

Qualitativ sind die Impfschäden bekannt:

  • Verklumpung des Blutes, Thrombosen, Lähmungen, Herzklappenentzündungen, Herzinfarkte und Schlaganfälle stehen an erster Stelle.

  • Neurologische Schäden mit irreversiblen parkinsonähnlichem Tremor

  • Gürtelrose

  • Nekrosen der Haut

  • Chronisches Müdigkeitssyndrom

  • Chronische Schmerzen

  • Massive Zunahme der Krebserkrankungen

Die Obduktionen von Impftoten hat ergeben, dass ein Element bei allen Betroffenen auftrat: eine extreme Konzentration von Leukozyten im Gewebe der Organe, was eine heftige Autoimmunerkrankung indiziert.

 

Diese Autoimmunerkrankung betraf alle Organe, auch die, die nicht durch Versagen zum Tod geführt haben. Diese Reaktion könnte bei allen Geimpften gegeben sein, wodurch es nur eine Frage der Zeit wäre, bis es zu ernsthafteren Komplikationen kommen könnte.

 

Ein Ausleiten des Impfstoffes könnte hier lebensrettend sein.